Hier finden Sie alle Details zum Artikel

Dr. Urs Honauer

SPORT & WORT

Sportberichterstattung - zwischen Strohfeuerjournalismus und kritischer Reportage
ISBN: 3-85932-056-4
CHF 20.00
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Since we are in the process of reining in, orders can only be placed again from January 1, 2021.
Warum nimmt die Sportberichterstattung in den Medien immer mehr Raum ein? Mehr noch als andere „Unterhalter“ wie Kultur, Tourismus oder Mode? Sport ist ein beängstigend präziser Spiegel unserer Gesellschaft. Es geht um Leistung. Es geht um Leiden und Triumphe, um Erfolg und Enttäuschung, Absturz und Grössenwahn. Um Hoffnungen, Wünsche, Träume im Konzentrat. Wie überhaupt in unserer Gesellschaft. Die Leistung wird exakt gemessen, sie drückt sich in Millimetern und Hundertstelsekunden aus, gipfelt in Ranglisten mit SiegerInnen und VerliererInnen.
Das schafft den Ärger. Das schafft die Faszination. Ein weites Feld für Ersatzkitzel, Identifikation und chauvinistische Kollektivträume. Mit ein bisschen Sensibilität für derlei Zusammenhänge lässt sich auch über den Sport gut und kritisch berichten. Sport muss nicht gleich Strohfeuerjournalismus sein, wie viele Leute zu glauben scheinen.

Mit Beiträgen von Silvio Blatter, Martin Born, Peter Bühler, Kurt Frischknecht, Sandra Gasser, Urs Honauer, Sabine Klapper, Paul Köchli, Urs Leutert, Edith Lier, Martin Masafret, Werner A. Meier, Jürg Rathgeb, Walter Schäfer, Guido Schilling, Wolf Schneider, René Staubli, Walter Wehrle und Fredy Wettstein Es geht um Leiden und Triumphe, um Erfolg und Enttäuschung, Absturz und Grössenwahn.