Hier finden Sie alle Details zum Artikel

Prof. Dr. Luise Reddemann

5. Schweizer Bildungsfestival: Wenn Wunden nicht heilen

TRAUMA - Chancen menschlicher Entwicklung
CHF 35.00
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Since we are in the process of reining in, orders can only be placed again from January 1, 2021.
In der "Psychodynamisch imaginativen Traumatherapie (PITT)" werden Trauma und Resilienz immer zusammen gedacht. Es geht um die Erfahrungen mit dem Grauen und um die Überlebenskunst, und beides sollte von Stunde zu Stunde angemessen Platz finden. PITT hat sich vor allem in der Behandlung komplexer Traumafolgen bewährt.

Wichtige Themen in der Behandlung sind:
- Wie gross ist die Stabilität und wie kann diese erreicht werden? Es geht daher darum, für eine sichere Beziehung zu sorgen, die bereits vorhandenen Ressourcen zu erkunden und zu fördern, ein tragfähgies Arbeitsbündnis aufzubauen, das dem Patienten/der Patientin ermöglicht, sich die Erfolge der Therapie selbst zuzuschreiben. Dafür bedient sich PITT des ego state Modells, das bereits in sich ressourcenvoll ist.
- die behutsame Bearbeitung traumatischer Erfahrungen mittels des "inneren Beobachters" und imaginativer Nachbeelterung.
- sowie Raum für Trauer und Entwicklung neuer Perspektiven.
Das Konzept wird theoretisch und anhand von Arbeiten mit Teilehmenden verdeutlicht.