Hier finden Sie alle Details zum Artikel

Prof. Dr. Stephen Porges

Neuste Erkenntnisse zur Polyvagalen Theorie

Abendveranstaltung mit dem Begründer der revolutionär anmutenden Theorie vom dreiteiligen Autonomen Nervensystem
CHF 28.00
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Anzahl:
In dieser Abendveranstaltung liegt der Schwerpunkt auf den Wesenheiten der Polyvagalen Theorie und ihren Möglichkeiten aus neuster Sicht – vor allem auch in Verbindung mit aktuellen Forschungsergebnissen bezüglich essentieller neuroendokriner Prozesse. Die Neuropeptide Oxytocin und Vasopressin stehen dabei im Mittelpunkt der Betrachtungen – weil beide soziales Begegnen unterstützen und zudem die Fähigkeit haben, Stress und dessen Bewältigung zu modulieren.
Dank der Polyvagalen Theorie wird ein neues Verständnis für autonome Reaktionen unseres Körpers in Richtung Sicherheit, Gefahr und Lebensbedrohung möglich.
Der prominente Gast aus Chicago zeigt auf, wie ein reduziertes Vorhandensein des „Sozialen Engagements Systems“ zu komplexen Pathologien oder Traumatisierungen führen kann. Und wie dank dem Wiederherstellen aller Äste im polyvagalen System eine natürliche Antwort auf Missbrauch, Vernachlässigung, Vereinsamung und Trauma besteht. Die aus der Polyvagalen Theorie heraus entwickelte Neurozeption zeigt einfach handhabbare klinische Interventionen auf, dank denen zuvor blockierte Zustände wieder in eine autonome Regulation geführt werden können. In der Praxis ist es möglich, neue Strategien für die Begleitung von Menschen in Krisen, traumatischen Zuständen und bei psychiatrischen Diagnosen zu finden.

Prof. Dr. Stephen W. Porges ist Professor für Psychiatrie und Direktor des Brain-Body Centers am College of Medicine an der University of Illinois in Chicago. Er war Präsident der «Federation of Behavioral, Psychological and Social Sciences» und der «Society for Psychophysiological Research». Er promovierte 1970 an der Michigan State University. Von 1985-2001 war er Professor für Humane Entwicklung und Psychologie an der University of Maryland/College Park und Direktor des «Institute for Child Study». Er ist der Entdecker der Polyvagalen Theorie.
2010 erschien im Junfermann-Verlag sein Buch «Die Polyvagale Theorie».