Gewohnheiten hinterfragen und
in Essenzielles verwandeln

Transforming the Experience Based Brain (TEB): Ein psychobiologisches Verfahren zur Auflösung von nicht verbal zugänglichen Entwicklungstraumen  - 3-teiliges Training

Daten

Datum: 03.06.2021 – 07.06.2021
23.09.2021 – 27.09.2021
01.12.2021 – 05.12.2021
Uhrzeit: jeweils 10:00–17:30 Uhr
Leitung: Stephen Terrell (USA)
Sprache: Englisch mit Übersetzung ins Deutsche
Kosten: CHF 3'870
PDF Download

TEB ist ein von Dr. Stephen Terrell entwickeltes psychobiologisches Verfahren zur Auflösung nicht verbal zugänglicher Entwicklungstraumen. Es ist das Produkt seiner 20jährigen Erfahrung mit unmittelbar von Entwicklungstraumen betroffenen KlientInnen und seiner eigenen Traumavorgeschichte. TEB ist eine gut austarierte Mischung von Bindungstheorie, Polyvagal-Theorie, somatischer Berührung und Regulation. Dem TEB - Verfahren eilt der Ruf voraus, selbst bei den schwierigsten KlientInnen eingefahrene, im Gehirn festgeschriebene Gewohnheiten wirksam zu transformieren.

Nachdem Steve Terrell viele Jahre lang stark kognitiv gearbeitet hatte, erkannte er, wie wichtig somatische Berührung und Regulation bei der Arbeit mit KlientInnen sind, bei denen die innere Organisation gestört scheint. Danach gab es für ihn kein Zurück mehr. Er verlegte sich voll und ganz auf die Unterstützung der Regulation, um auf diesem Weg Heilungsprozesse und den Aufbau gesunder Wechselbeziehungen in Gang zu bringen.

TEB basiert auf der Überzeugung, dass es in einem optimal regulierten Körper zur Selbstheilung kommt. TEB unterstützt KlientInnen bei ihrem Heilungsprozess und verfolgt dabei die Idee, lebenslang akkumulierte Traumen zu heilen. Der Therapeut/die Therapeutin begleitet und berät bei dem angesprochenen Selbstheilungsprozess. Es können Geschichten, Humor, Musik, Bewegung, somatisch orientierte Berührung eingesetzt werden, um unmittelbar mit der Person zu arbeiten, die zur Sitzung kommt und um heilende Energien in den Heilungsraum zu bringen. Der Heilungsprozess geht aber auch über die einzelne Person hinaus, erstreckt sich auf die nächsten Angehörigen, die epigenetische Vergangenheit und ebenso auf künftige Generationen.

Lernziele
  • Nutzung der Polyvagal-Theorie für die bio-physiologische Arbeit an Traumen
  • Kompentenz-Entwicklung in der Arbeit mit spezifischer Berührung, die die emotionale und physische Regulation anregt
  • Förderung der Integration bislang unabgeschlossen gebliebener primitiver Reflexe mit Hilfe von Berührungstechniken
  • Verstehen, auf welche Weise Bindungsmuster als Schutz- und Abwehrstrategien dienen, die helfen, mit subjektiv erlebten Herausforderungen auf der Beziehungsebene umzugehen
  • KlientInnen helfen können, ihr Trauma-Narrativ und ihr Leben von Grund auf zu verändern

Stephen Terrell

Steve Terrell ist als Psychologe auf Bindungs- und Entwicklungstraumata spezialisiert, wobei er die Körperarbeit vollumfänglich in seine Praxis integriert hat. Schwerpunkt seiner beruflichen Tätigkeit ist die Begelitung von Kindern und Erwachsenen, die ein frühes Trauma erlitten haben. Er ist alleinerziehender Adoptiv-Vater zweier Kinder und lebt und arbeitet in Austin im Bundesstaat Texas. …

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für obenstehenden Kurs an und akzeptiere nachfolgende Kursbedingungen. Bei einem Rücktritt bis 21 Tage vor Kursbeginn (bei mehrteiligen Kursen / Trainings vor dem 1. Modulbeginn) werden CHF 100.-- an Bearbeitungsgebühren fällig (Ausgenommen sind Veranstaltungen unter CHF 100.--). Bei Abmeldung weniger als 21 Tage vor Kursbeginn (bei mehrteiligen Kursen / Trainings vor dem 1. Modulbeginn) müssen die ganzen Kurskosten bezahlt werden. Dies gilt auch im Krankheitsfall. Wenn eine Ersatzperson gestellt werden kann, entfallen diese Kosten. Dies gilt nicht, wenn der Kurs bereits begonnen hat. Versicherung ist Sache der Teilnehmenden. Polarity Bildungszentrum AG behält sich vor, aufgrund von nicht voraussehbaren oder anderen, nicht von der Polarity Bildungszentrum AG zu vertretenden Gründen, Kurse zu verschieben. Die Teilnehmenden haben dann die Möglichkeit, das neue Datum zu akzeptieren oder ihre Teilnahme am neu terminierten Datum rückgängig zu machen. Bei einer ungenügenden Anzahl von Anmeldungen behält sich die Polarity Bildungszentrum AG das Recht vor, den Kurs zu annullieren. Dem Teilnehmer steht sowohl bei einer Verschiebung als auch bei einer Annullation weder eine Entschädigung noch Schadenersatz zu. Das Recht des Teilnehmers bei Kursannullationen oder Kursverschiebungen Schadenersatz geltend zu machen, wird mit der Unterzeichnung dieses Vertrages ausdrücklich wegbedungen. Die Haftung der Polarity Bildungszentrum AG für allfällig beigezogene Hilfspersonen wird vollständig wegbedungen.